Hilfe benötigt? Kontakt & Support

  • Kauf auf Rechnung
  • Trustedshops geprüft
  • Expressversand

10 Fehler, die Du bei Deiner Autobeschriftung vermeiden solltest.

Du hast bestimmt schon einmal eine Autobeschriftung gesehen. Im heutigen Straßenverkehr kommt man ihnen fast nicht mehr aus. Ob Handwerker, Nagelstudio, Maler, Elektromeister oder Personaldienstleister, sie alle nutzen ihr Fahrzeug um für das eigene Unternehmen zu werben. Eigentlich eine tolle Möglichkeit, denn selten kommt man günstiger an potentielle Kunden als im Straßenverkehr. Doch so manche Autobeschriftung ist dabei leider weniger werbend als fragwürdig und wirft eher ein schlechtes Licht auf das beworbene Unternehmen.

Dabei ist eine gute Autobeschriftung kein Hexenwerk und kann von jedem einfach online gestaltet und bestellt werden. Wenn Du die folgenden 10 Dinge beachtest, steht Deiner tollen Autobeschriftung nichts mehr im Wege.

Noch mehr zum Thema Autobeschriftung erfährst Du hier.

10dinge_autobeschriftung_fail4

1. Dein Auto ist (k)eine Visitenkarte

Verwende alle wichtigen Informationen aber vermeide überflüssige Informationen. Zu viel unnötiger und unleserlicher Text wirkt schnell überladen und kann in der Kürze der Zeit von Passanten nicht erfasst werden. Du willst, dass Dein Auto die Zuschauer schnell über Dein Produkt / Deine Dienstleistung informiert und deren Aufmerksamkeit erweckt. Möglichst viele Kontaktmöglichkeiten sind zwar gut, eine ellenlange E-Mailadresse oder drei Telefon – und Faxnummer merkt sich hier aber nur selten jemand. Eine einprägsame Internetadresse reicht hier meistens aus.

2. Dein Auto ist keine Litfaßsäule

Farbgebung und Bilder bestimmen das Gesamtbild. Achte darauf, nicht zu viele Farben (in der Regel nicht mehr als drei) zu benutzen. Vielleicht hast Du eine CI (Corporate Identity, einheitliches Firmenerscheinungsbild) nach der Du dich richten kannst. Wähle sorgfältig die Farbe für die jeweiligen Informationen aus. Je nach Wichtigkeit solltet Du über Farbe und Schrift deren Relevanz unterstreichen. Bilder und Motive sind zusätzlich ein guter Blickfang. Sie sollten nur in guter Qualität verwendet werden und Dein Produkt / Dein Dienstleistung oder einen anderen Blickfang zeigen. Merke: Verpixelte Bilder gehören nicht auf ein Fahrzeug! (TIPP: Ohne Hintergrund fügen sich Motive / Logos / Bilder super in das Gesamtbild des Fahrzeugs ein > Hier kannst Du Dein Motiv als Klebefolie bestellen)

3. Unfallwagen / verschmutztes Auto mit Autobeschriftung

Nichts wirkt schlechter, als ein verbeultes oder dreckiges Auto. Das Fahrzeug und die Autobeschriftung sollen Deine Firma repräsentieren. Dabei macht ein Unfallschaden keinen seriösen Eindruck. Auch solltest Du das Fahrzeug nach dem Feldweg durch die Waschanlage fahren. Durch Schmutz können wichtige Informationen verdeckt werden und ein staubiges und verschmutztes Auto macht keinen Eindruck bei Deinen (zukünftigen) Kunden.

4. Schief angebrachte Klebefolien

Lieber einmal mehr messen! Das sollte die Devise bei der Montage sein. Fahrzeuge haben oft eigenwillige Fluchtlinien durch nicht parallel oder schräg verlaufende Sicken und Kanten. Daran kannst Du dich wunderbar orientieren und Deine Beschriftungen und Motive ausrichten. Manchmal kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die richtige Position gefunden ist. Nimm Dir diese Zeit und Du wirst lange Freude an Deiner Beschriftung haben.

5. Oberfläche nicht gereinigt

Bevor Du Dein Auto beschriftest, solltest Du Dein Fahrzeug (die entsprechenden Flächen die beklebt werden) gründlich reinigen. Oft merkt man erst wenn es zu spät ist, dass kleine Einschlüsse unter der Folie vorhanden und sich jetzt nur noch schwer entfernen lassen. Eine gereinigte Oberfläche garantiert Dir dann auch, dass Deine Klebefolie sauber und ordentlich klebt und auch die Waschstraße ohne Probleme übersteht. Verwende dazu einfach einen handelsüblichen Glasreiniger samt weichem Putztuch und reinige die Oberfläche gründlich von Staub, Fett und anderen Verschmutzungen.

6. Falsche Farben / Falscher Kontrast

Stimme Deine Farben auch immer mit dem Untergrund (Lack) Deines Autos ab. Du musst bedenken, dass Deine Beschriftung häufig auch aus größeren Entfernungen gelesen werden und erkennbar sein muss. Du solltest daher immer auf einen guten Kontrast achten und Farben von z.B. Schriften so wählen, dass sich diese vom Untergrund abheben. Ein typischer Fehler, der täglich auf deutschen Straßen betrachtet werden kann, ist eine zu dunkle Farbe der Beschriftung in der Heckscheibe. Hier muss immer daran gedacht werden, dass der Innenraum eher dunkel erscheint und der Hintermann die Beschriftung häufig nur lesen kann, wenn sich diese gut vom Innenraum / Hintergrund abhebt (helle Farben wie Weiß, Gelb, Orange, helles Grün verwenden). Achte auch darauf, dass bei getönten Scheiben die Montage der Folie unbedingt von außen erfolgen muss, da sonst die Klebefolie nur sehr schwer zu lesen wäre.

7. Falsche Schriftgröße

Wie oben schon erwähnt, wird Deine Autobeschriftung häufig auch aus größeren Entfernungen gelesen. Damit der Betrachter Deine Informationen noch erkennen kann, solltest Du nicht zu kleine Schriftgrößen verwenden. Um die richtige Größe zu ermitteln, kannst Du zB ein Blatt Papier mit einem Teil Deiner Beschriftung bedrucken und in verschiedenen Größen am Auto ausprobieren. So bekommst Du einen guten Eindruck davon, welche Höhe die Schrift haben sollte.

8. Schlechte Bildqualität

Damit Deine Autobeschriftung professionell wirkt, sind gut aufgelöste Bilder ein Muss. Verpixelte Grafiken machen keinen guten Eindruck und unterstützen nicht das Erscheinungsbild Deiner Firma. Verwende daher hochaufgelöste Motive und Bilder. Häufig gibt es für fast jeden Berufszweig entsprechende Vorlagen im Internet (teilweise sogar kostenlos). Bei uns kannst Du genau sehen, welche Qualität Dein Bild in der gewünschten Größe hat (Anzeige Qualität > Sterne).

9. Verkehrswidrige Folienbeschriftung

Da Dein Fahrzeug vermutlich hauptsächlich auf deutschen Straßen unterwegs sein wird, solltest Du Deine Beschriftung im Sinne der StVO gestalten. Hier gibt es einige Vorschriften die beachtet werden müssen. Als Beispiel darf Deine Heckscheibe nur zu 10% mit Folie bedeckt werden. Auch reflektierende Materialien sind gefragt, deren Verwendung ist aber auch geregelt und sollte beachtet werden. Wenn Du Dir unsicher bist, hilft der zugehörige TÜV in den meisten Fällen gerne weiter.

10. Falsche Position

Auch die Stelle, die Du beschriftest ist nicht ganz unwichtig. Überlege Dir vorab welche Flächen Du wie bekleben möchtest und mache Dir darüber Gedanken, wie das Gesamtbild wirken kann. Bei PKWs bieten zB die Türen, Heckfenster und die Heckscheibe eine gute Möglichkeit für eine Beschriftung. Sprinter und Laster haben an den Seiten ausreichend Platz für eine aussagekräftige Autobeschriftung.

 

Am Ende sei gesagt, dass Du bei Deiner Beschriftung Deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst. Wenn Du die oberen Punkte beachtest, steht dabei einer tollen Beschriftung nichts mehr im Wege. Viel Erfolg!